JETZT BUCHEN!

Die Top 10 der Sehenswürdigkeiten in München

Die traditionsreiche Stadt ist berühmt für Ihre Feierlichkeiten und verfügt als Hauptstadt des Bundesstaates Bayern über eine nette Auswahl an kulturellen und historischen Denkmälern. Damit Ihr einen kleinen Vorgeschmack auf die moderne und fest in Traditionen verankerte bayerische Kultur bekommt, stellen wir Euch hier unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten in München vor. Wir hoffen, dass Ihr Spaß habt, wenn Ihr Euch die Rosinen der Stadt herauspickt!

1. Marienplatz: Das Zentrum

Zusammen mit dem Karlsplatz bildet der Marienplatz die Eckpfeiler der Hauptfußgängerzone in der Altstadt. Seit der Gründung der Stadt pulsierte hier das Leben auf den Märkten und Veranstaltungen, wobei er sich heute mit den vielen Geschäften, Restaurants und historischen Denkmälern ganz ähnlich präsentiert. Als Knoten- und Mittelpunkt der Stadt zieht er jedes Jahr viele und immer noch mehr Besucher an. Der Platz wurde nach der Mariensäule benannt, die sich genau in seiner Mitte befindet. Seit jeher war der Marienplatz das Zentrum der Stadt, die seit 1158 stetig um ihn herum gewachsen ist. Abgesehen von der Mariensäule gibt es hier noch weitere Baudenkmäler wie zum Beispiel das Neue und Alte Rathaus, welche den Platz auf zwei Seiten einrahmen. Als historischer Nabel der Stadt finden am Marienplatz viele Ereignisse statt, wie etwa der berühmte Christkindlmarkt im Dezember jeden Jahres.

2. Karlstor

Als mittelalterlicher Zugangspunkt in Münchens Stadtmauern und mit seiner weißen Steinfassade, die auf vielen Postkarten abgebildet ist, hat dieses Stadttor mittlerweile Kultstatus erreicht. Obwohl der heutige Bau selbst erst nach dem Abriss der alten Stadtmauer im späten 18. Jahrhundert als Denkmal errichtet wurde, befand sich hier seit dem frühen 14. Jahrhundert der als Neuhauser Tor bekannte Haupteingang in die Stadt. Der alte schmale Durchgang wurde inzwischen verbreitert, verfügt aber noch immer über zwei beispielhafte Türme auf beiden Seiten sowie einen verbindenden Torbogen - ein Symbol der alten Stadtmauer Münchens.

Nymphenburg wurde 1664 von Agostina Barelli als Sommerwohnsitz gebaut, um die Geburt von Max Emanuel zu feiern. Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert vergrößert und stellt heutzutage ein großes Schloss dar, umgeben von angelegten Gärten mit verzierten Brunnen sowie einem kleinen See. Der ganze im Barockstil erbaute Park wird von einem Netzwerk aus Kanälen durchzogen, den man während der Sommermonate im Rahmen einer Gondelfahrt entlang des Hauptkanals erkunden kann. Das Nymphenburger Schloss lässt sich vom Zentrum aus leicht mit der Tram erreichen. Es gibt verschiedene Tickets ab € 2,80 (Einzelfahrt) inklusive Kombitickets für das Museum im Innern des Bauwerks.

Die Pinakotheken bilden zusammen eine Art Dreifaltigkeit von eigenständigen Museen: die Alte, die Neue sowie die Pinakothek der Moderne. Jedes der Museen ist im wahrsten Sinne des Wortes Weltklasse und beherbergt regelmäßig Ausstellungen berühmter Künstler sowie einige der besten Beispiele für moderne Kunst in Europa. In der Alten Pinakothek befinden sich, wie der Name schon sagt, Gemälde von alten europäischen Meistern wie zum Beispiel Tizian, Rembrandt und Rubens. Die Neue Pinakothek hingegen versammelt die Kunst Europas vom Ende des 18. bis Anfang des 21. Jahrhunderts. Beispiele hierfür wären Monet, Van Gogh, Renoir oder Klimt. Die Pinakothek der Moderne konzentriert sich hauptsächlich auf Kunst und Design des 21. Jahrhunderts einschließlich Installationen und grafischer Arbeiten. Für einige Ausstellungen benötigt man Karten im Voraus, also passt auf und informiert Euch rechtzeitig. An Sonntagen gibt es auf alle Museen reduzierte Eintrittspreise, außerdem ein Kombiticket für alle drei inklusive dem Museum Brandhorst.

Der FC Bayern München, eine der Spitzenmannschaften in der Bundesliga hat seine Heimspiele in der Allianz-Arena, ein Sportmekka für jeden Fußballfan. Das Stadion ist mit seinen mehr als 3.000 Luftkissen in der Außenwand, die, wenn sie beleuchtet werden, das mittlerweile vertraute, futuristische Wahrzeichen von Münchens Skyline bilden, zu einer Ikone der Stadt geworden. Es ist ein Muss für jeden Fußballfan, sich wenigstens einmal ein Match hier anzuschauen, da das Stadion für seine großartige Atmosphäre berühmt ist - und die Bayern gewinnen oft!

6. Riesengaudi auf den Münchner Bierfesten

Das ganze Jahr über veranstaltet die Stadt München mehrere Bierfeste - nicht nur das berühmte Oktoberfest! Das allein ist ein Grund, Bayerns Hauptstadt zu besuchen. Zum Frühlingsbeginn im März/ April jeden Jahres herrscht in München das Starkbierfest oder die sogenannte Starkbierzeit, die im 17. Jahrhundert von Paulanermönchen eingeführt wurde. Dieses Fest ist ungefähr nur halb so groß wie das Oktoberfest, aber es verspricht den ganzen Spaß; unter anderem weil das Bier tatsächlich um einiges stärker ist!

Beim Münchner Frühlingsfest, unter den Einheimischen bekannt als die Kleine Schwester des Oktoberfestes, handelt es sich um ein zweiwöchiges Volksfest mit ähnlichem Entertainment und Attraktionen wie beim traditionellen Oktoberfest. Dazu gehört auch ein Festplatz und natürlich: Bier. Die Feierlichkeiten beginnen mit einem Umzug, nach dem Ihr Eure Gläser erheben und dem Frühlingsanfang zuprosten könnt.

Der Englische Garten, der mittlerweile berühmteste Stadtpark Münchens, wurde 1789 von Sir Benjamin Thompson kreiert. Der Begriff bezieht sich auf den Stil der ungezwungenen englischen Landschaft von der Mitte des 18. bis Anfang des 19. Jahrhunderts und wird mit dem Landschaftsarchitekten Capability Brown in Verbindung gebracht. Münchens "Grüne Lunge", gesprenkelt mit Denkmälern, bietet viel offenen Raum, in dem sich die Einheimischen entspannen und erholen. Der Englische Garten verfügt über mehr als 100 Brücken, Bäche und Flüsse von insgesamt 8.75km Länge sowie über Gehwege mit einer Gesamtlänge von 75km und ist somit Europas größter Stadtpark.

Es gibt zahlreiche Gebäude und Denkmäler innerhalb des Parks. Zu den bekanntesten gehören mit Sicherheit das Seehaus am Kleinhesseloher See, die Surfwelle am Eisbach und der Biergarten am Chinesischen Turm. Mit seinen mehr als 7.000 Sitzplätzen und Livemusik an manchen Tagen ist es ein recht quirliger Ort an sonnigen Tagen, aber selbst dann kann man sicherlich irgendwo einen friedlichen Flecken in dieser malerischen Umgebung entdecken, um das traditionelle Essen und das gute bayerische Bier in Ruhe zu genießen. Der Chinesische Turm selbst ist eine 25m hohe Pagode, die erstmals 1789 erbaut wurde. Ein weiteres wohlbekanntes Gebäude innerhalb des Parks ist das Japanische Teehaus, das sich auf einer kleinen Insel am Südende des Englischen Gartens befindet. Es wurde der Stadt München von Mitsuo Nomura und Soshitsu Sen geschenkt. Auch heute noch finden dort regelmäßig Teezeremonien statt.

Auf den weiten Grünflächen des Gartens mit seinen Wiesen und der Vielfalt an Bäumen gibt es mehr als genug Platz, sich mit allerhand Aktivitäten im Freien die Zeit zu vertreiben, von Thai Chi bis zu Akrobatik. Ein Anziehungspunkt für Sonnenanbeter ist die Liegewiese der Nudisten (auf bayrisch "Nackerten"), die in den 1960er Jahren auf der Schönfeldwiese entstanden ist. Das ist nichts Ungewöhnliches hier in Deutschland!

8. Die Surferwelle am Eisbach

Eine vielleicht etwas überraschende und mit Sicherheit einzigartige Attraktion, die man im Garten beobachten kann, sind die Surfer am Eisbach. Auf einem der Bäche, die aus der Isar, Münchens Hauptfluss, gespeist werden, gibt es eine stehende Welle, welche durch eine mechanische Pumpe künstlich erzeugt wird und mittlerweile zu einem Wallfahrtsort für die einheimischen Surfer geworden ist. Das ganze Jahr über ziehen sich die Warteschlangen am Bachufer entlang, geduldig darauf wartend, endlich auf den Kamm der Welle hüpfen zu dürfen. Man kann das Spektakel gut von der Brücke aus beobachten, aber versucht das bloß nicht selbst, wenn Ihr Anfänger seid!

9. Die Biergärten in München

Es führt kein Weg dran vorbei, auf einer Reise nach München das wohl berühmteste Exportgut der Stadt auszuprobieren: das bayerische Bier. Und gäbe es dafür einen perfekteren Ort als einen traditionellen Biergarten? Die Biergärten sind unter den Müchnern gelinde gesagt sehr beliebt: mehr als 200 öffnen jedes Jahr offiziell am Frühlingsanfang ihre Pforten, und einer der größten befindet sich mitten im Englischen Garten. Das heißt, Ihr habt die sprichwörtliche Qual der Wahl, wenn Ihr diese bierselige Stadt besucht. Zu den populärsten gehören der Innenhofbiergarten im Hofbräuhaus, der Augustiner Keller wie auch Münchens größter im Hirschgarten. Entdeckt unser traditionelles Starkbier und lasst Euch ein paar der Snacks schmecken, die so gut zum Bier passen; zum Beispiel Schweinswürstel!

Gebaut für die Olympischen Spiele 1972, wurde dieser ehemalige Flugplatz zu einem Stadion aufgemöbelt, das ein Wahrzeichen moderner Architektur darstellt. Seine Umgebung einschließlich des Sees und der Landschaftsgärten sind in der Zwischenzeit zu einer Event-Arena umgestaltet worden.

Es macht auf jeden Fall Sinn, sich mehr Zeit für München zu nehmen, denn es gibt noch viel mehr zu entdecken. Die Fabriktour von BMW beispielsweise könnte was für Autoliebhaber sein, während das bedrückende Denkmal des ersten Konzentrationslagers in Dachau Deutschlands dunkelstes Kapitel heraufbeschwört. Definitiv eine Tagesreise wert sind auch die nahe gelegenen Königlichen Schlösser von Neuschwanstein, eine märchenhafte Vision des "Verrückten Königs" Ludwig II. Falls Ihr noch mehr Ideen braucht, was es in und um München zu sehen gibt, fragt einfach an der Rezeption des 4You Hostel & Hotel.